Interviewreihe zur aktuellen Vor-Ort-Arbeit von Herzenslust

Während der Einschränkungen durch die Corona Pandemie, stellen wir dir einzelnen Herzenslust-Gruppen und ihre aktuelle Arbeit vor. Die Kollegen vor Ort beantworten im Interview drei kurze Fragen und geben so einen Einblick in die Veränderungen. Die Vor-Ort-Arbeit reagiert kreativ und proaktiv auf die Situation. Alle Kurzinterviews findest du hier:

Interview mit Bert-Ulf Prellwitz | Herzenslust Bielefeld

Bert-Ulf Prellwitz von der Aidshilfe BielfeldLIEBER BERT-ULF, WIE GEHT ES EUCH GERADE?

Wir sehen zuversichtlich in die Zukunft, nutzen die Ruhe und stellen unsere Angebote virtuell um. Ich stehe eng mit unserer Herzenslust-Gruppe telefonisch in Kontakt und über Videochat tauschen wir uns über eventuell abzusagende Veranstaltungen aus und planen die Zeit nach Corona.

WIE SIEHT EURE MOMENTANE ARBEIT DENN GENAU AUS?

Wir haben unsere telefonischen Beratungszeiten ausgeweitet und bieten den HIV-Selbsttest kostenlos für Männer, die Sex mit Männern haben inkl. einer Beratung an. Quasi als Ersatz für unser gerade nicht stattfindendes, persönliches Testangebot. Die Gruppe aus unserem Migrationsprojekt trifft sich jetzt virtuell. Auch die CSD-Vorbereitung läuft über Video-Meeting weiter, denn wir hoffen, dass er im Juni durchgeführt werden kann. Bei einer Absage sind wir aber auch gut vorbereitet und könnten kleinere Aktionen im Herbst und Winter durchführen und wären für 2021 gut aufgestellt. Die Gruppen für Positive treffen sich jetzt wöchentlich virtuell statt monatlich persönlich. Es ist ein starker Zusammenhalt und eine große Solidarität zu spüren.

WIE GEHT ES BEI EUCH WEITER, WENN DER ALLTAG WIEDER LÄUFT?

Wir hoffen, dass wir unsere jährliche Herzenslust-Party am 31.Oktober 2020 eventuell mit Auflagen durchführen können, denn da sollte das Jubiläum 25 Jahre Herzenslust besonders gefeiert werden. Auch freuen wir uns wieder auf persönliche Kontakte in und mit der Szene, um auch die neue Kampagne Safer Sex 3.0 von Herzenslust NRW bekannt zu machen und ins persönliche Gespräch über die einzelnen Safer-Sex-Strategien zu kommen.

WIR DRÜCKEN DIE DAUMEN! VIELEN DANK FÜR DAS GESPRÄCH!

__________


Wichtige Links zu Herzenslust in Bielefeld:
Aktuelle Angebote der Aidshilfe Bielefeld in Corona-Zeiten: aidshilfe-bielefeld.de
Homepage der Aidshilfe Bielefeld: aidshilfe-bielefeld.de

Interview mit Kevin Kocur | Herzenslust Bochum

Kevin Kocur von der Aidshilfe BochumLIEBER KEVIN, WIE GEHT ES EUCH?

Trotz der aktuellen Umstände geht es uns hier in Bochum ganz gut. Und umso besser geht es mir natürlich wenn ich von euch höre. Ich freue mich sehr darüber nach meinem krankheitsbedingten Ausfall endlich wieder hier zu sein. Es ist schön gemeinsam daran zu arbeiten und als Team das Beste aus der aktuellen Situation herauszuholen.

WIE SIEHT DENN IN DIESER ZEIT EURE ARBEIT AUS?

Zurzeit arbeiten wir vor allem daran unsere Angebote zu digitalisieren. Unsere Arbeit besteht aus Telefonberatungen, Videokonferenzen und konzeptioneller Arbeit. Besonders die Videokonferenzen sind ein gutes Mittel um in Kontakt zu stehen, denn sie erleichtern den Austausch zur perspektivischen Planung der nächsten Wochen. Da unser Beratungs- und Testangebot nicht stattfinden kann bieten wir alternativ die Möglichkeit, bei uns kostenlos einen HIV-Selbsttest abzuholen. Beratungen sind gegenwärtig zwar möglich, allerdings nur unter Berücksichtigung des Mindestabstandes und einer Schutzmaske. Außerdem arbeiten wir daran, dass PrEP-Interessierte ab Anfang Mai wieder in das medizinische System übergeleitet werden können. Wir stehen in Kontakt mit anderen Standorten und Organisationen, wie zum Beispiel der Rosa Strippe um zukünftige Aktionen, unter anderem für den Bereich MSM mit Migrationshintergrund und oder einer Fluchtgeschichte, zu finalisieren. Vor allem geht es in dieser schwierigen Zeit darum zusammenzuhalten und aufeinander zu achten um nach diesem Ausnahmezustand noch stärker und solidarischer denn je zu sein.

WAS GLAUBST DU, WIE ES NACH DEN EINSCHRÄNKUNGEN WEITER GEHT?

Ich hoffe, dass sich die Situation Stück für Stück „normalisiert“ und zunächst kleinere Angebote, wie Workshops und Beratungs- und Testangebote, wieder durchgeführt werden können. Außerdem freue ich mich schon sehr darauf, wenn die Beratungen wieder Face-to-Face möglich sind, ohne Mundschutz und dem zurzeit gegebenen Mindestabstand. Ein besonderes Highlight wird für mich die Wiederaufnahme der Vor-Ort-Arbeit im Swingerclub Steinenhaus, bei der BOYS-Party, der Queerbeatzz und der Queernightzz und natürlich die Teilnahme an den Herzenslust-Veranstaltungen sein.


__________

Wichtige Links zu Herzenslust-Bochum:
Website der Aidshilfe Bochum
Facebook Herzenslust-Bochum

Interview mit Daniel Krämer | Aidshilfe Bonn

Daniel Krämer | Aidshilfe BonnLIEBER DANIEL, WIE GEHT ES EUCH GERADE?

Danke der Nachfrage. Uns geht es gut. Hoffe ihr habt die Zeit bisher auch gesund und munter durchgestanden. Für uns als Team ist die aktuelle Zeit gerade sehr spannend, da wir, wie viele andere auch, unser Alltagsgeschehen komplett umstrukturieren und neue kreative Wege finden müssen unsere Zielgruppe zu erreichen. Das ist nicht immer ganz so einfach und nicht alles klappt auf Anhieb aber wir sind zuversichtlich, dass es insgesamt gut laufen wird.

WIE SIEHT EURE ARBEIT DERZEIT AUS?

Unser Beratungsangebot haben wir komplett auf telefonische und Onlineberatung umgestellt. Viele unserer Klient*innen haben aber leider kein Onlinezugang und sind auf persönliche Kontakte und Unterstützung angewiesen. Mit diesen stehen wir eng in telefonischen Kontakt und versuchen unter Berücksichtigung der Auflagen auch weiterhin für sie eine Stütze im Alltag zu sein. Unsere Frühstücksgruppe zum Beispiel, kann sich derzeit nicht in unseren Räumen treffen. Gemeinsam mit anderen Trägern verteilen wir deshalb Einkaufsgutscheine, oder stellen Lebensmittel vor die Tür. Für einige mag die Kontaktsperre eine zusätzliche Belastung sein, weshalb wir unsere Beratungszeiten nicht eingeschränkt haben und täglich erreichbar sind. Das Testangebot gemeinsam mit dem Gesundheitsamt wurde aktuell eingestellt. Glücklicherweise sind wir seit Dezember 2019 offizielle Beratungsstelle für „S.A.M. – mein Heimtest“. S.A.M ist ein schneller und diskreter HIV- und STI-Heimtest mit Laboranalyse für HIV, Syphilis, Chlamydien und Gonorrhö. Nachdem man sich auf der Homepage online registriert hat, erhalten Interessierte eine umfassende Beratung am Telefon. Im Anschluss wird das Testpaket an die Person verschickt. Zuvor wurde dieses Paket nur persönlich ausgehändigt. Durch die Umstellung auf telefonische Beratung sehen wir aber eine große Chance noch mehr Menschen erreichen zu können, da wir aktuell die einzige S.A.M Beratungsstelle in NRW sind. Die Ergebnismitteilung erfolgt ebenfalls per SMS und telefonisch. Weiterhin versuchen wir unsere Zielgruppe vermehrt online zu erreichen und arbeiten derzeit an virtuellen Möglichkeiten Präventionsbotschaften an die Community zu tragen. Das ist durchaus eine spannende Herausforderung und bietet neben der, aktuell eingestellten Vor-Ort Arbeit auch zukünftig eine tolle Ergänzung. Gleichzeitig nutzen wir die Gelegenheit, um Konzepte für neue Präventionsveranstaltungen zu entwickeln, damit wir direkt wieder am Start sein können sobald sich die Situation entspannt hat. Da nun durch die Verlängerung der Maßnahmen auch das Bonner Sommerfest „Beethovens bunte“ abgesagt wurde, hoffe ich, dass wir tolle virtuelle Angebote bis dahin umgesetzt kriegen, um ein gelungenen Ersatz für die bunte Woche zu gestalten.

WIE GEHT ES NACH DEN EINSCHRÄNKUNGEN WEITER?

Am meisten freuen wir uns alle wieder auf die persönlichen Kontakte und Events in der Bonner Szene. Vor allem auf unseren Langzeitklassiker dem Bingo in Bobas Bar. Ich freue mich aber auch darauf, wieder mit unseren Kooperationsnetzwerken und Klient*innen an einem Tisch sitzen zu können und von face to face miteinander zu sprechen. Ich sehe in den Einschränkungen aber auch eine tolle Gelegenheit neue Dinge auszuprobieren und der Kreativität keine Grenzen zu setzen. Ich hoffe, dass nach den Einschränkungen diese Möglichkeit bestehen bleibt und nicht durch das gewohnte Alltagsgeschäft untergeht.

DANKE FÜR DAS GESPRÄCH!
__________

Wichtige Links zu Herzenslust in Bonn:
Website deer Aidshilfe Bonn
Facebook Herzenslustgruppe Gummibärchen

Interview mit Janosch Iselhorst | Herzenslust Dortmund

Janosch Iselhorst | aidshilfe dortmundLIEBER JANOSCH, WIE GEHT ES EUCH GERADE?

Aktuell fallen ja viele tolle Veranstaltungen aus und wir können unser Testangebot nicht weiterführen. Das ist wirklich sehr schade. Aber es bietet uns auch die Möglichkeit etwas verschnaufen und einige liegen gebliebene Dinge aufzuarbeiten. Und irgendwie ist die ganze Situation auch eine richtig spannende Herausforderung, viele eingefahrene Sache nochmal neu zu denken.

WAS MACHT IHR DENN GERADE SO?

Neben der Beratung über Telefon und Mail, die wir sowieso schon anbieten, haben wir jetzt eine Möglichkeit zur Beratung via Videochat geschaffen. Dazu nutzen wir die Videosprechstunde von red medical. Für alle, die sich auf HIV testen lassen wollen, bieten wir kostenlose Selbsttests an. Die Beratung und die begleitete Durchführung, die wir sonst persönlich anbieten, können wir jetzt via Videochat machen. Wenn die Situation noch länger anhält, überlegen wir, ob und wie wir auch die anderen Tests (Syphilis, Chlamydien, Tripper, …) wieder anbieten können. Der Büroalltag hat sich natürlich auch komplett verändert. Wir sitzen alle im Home Office und sind viel in Videokonferenzen unterwegs. Das ist irgendwie ganz witzig.

WORAUF FREUT IHR EUCH AM MEISTEN, WENN DIE EINSCHRÄNKUNGEN VORBEI SIND?

Durch die Kontaktsperre fallen einige coole Veranstaltungen, vor allem aus der „Stößchen!“-Reihe und von den Filmabenden, leider aus. Aber wir versuchen die Highlights möglichst nachzuholen oder auf das nächste Jahr zu verschieben. Und natürlich freuen wir uns auch, wenn das Beratungs- und Testangebot wieder los geht und wir wieder mit dem ganzen Beratungsteam zusammenkommen können.

DANKE FÜR DAS GESPRÄCH!
__________

Wichtige Links zu Herzenslust in Dortmund:
Website aidshilfe Dortmund
Facebook Pudelwohl & Herzenslust in Dortmund

Interview mit Marco Grober und Amit Marcus | Herzenslust Düsseldorf

Marco Grober und Amit-Elias Marcus von der Aidshilfe DüsseldorfLIEBER MARCO, LIEBER AMIT, WIE GEHT ES EUCH GERADE?

"Uns geht es nach wie vor prima. Wir haben Kontakt mit unserer Herzenslust Gruppe, den Health!angels, aber auch mit einzelnen Personen aus der Szene. Also auch wenn die Beratungsstelle für Besucher*innen gerade leider geschlossen bleiben muss, sind wir da und erreichbar."

WIE SIEHT DENN EURE ARBEIT DERZEIT GENAU AUS?

"In unserem Projekt für Prävention, Integration und Antidiskriminierung (PRADI NRW), dass sich an Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund richtet, geht die Arbeit mit den Klienten* ganz normal weiter, halt eben nicht persönlich, sondern hauptsächlich per Telefon. Es melden sich nach wie vor neue schwule oder bisexuelle Männer* mit Migrationshintergrund. Wir haben aber auch mal wieder die Zeit im „Gay Health Chat“ präsent zu sein, der sich ja direkt an unsere Zielgruppe wendet. Menschen, die unser Testangebot im Checkpoint Düsseldorf nutzen wollen, verweisen wir auf den HIV-Selbsttest, wenn man nicht in die Arztpraxis will. Und wir räumen unser Büro auf und finden viele schöne Erinnerungen wieder, z.B. Flyer zu unserer Hepatitis A und B Impfaktion aus 2004 oder Materialien vom Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf. Safer Sex – 12 Points! 😉"

UND WORAUF FREUT IHR EUCH AM MEISTEN, WENN DAS ALLTAGSGESCHÄFT WIEDER LÄUFT?

"Anfang August sollen die Eurogames in Düsseldorf stattfinden. Darauf freuen sich alle und die Vorbereitungen sind schon sehr weit fortgeschritten. Eine Absage wäre wirklich sehr schade. Wir hoffen natürlich auch, dass die Szenekneipen, die Sauna und Partyveranstalter gut durch die Krise kommen und uns alle Szeneorte erhalten bleiben. Und wir freuen uns tatsächlich wieder auf physische Kontakte vor Ort und dazu gehört auch, den einen oder die andere mal wieder in den Arm zu nehmen."

WIR DRÜCKEN DIE DAUMEN! VIELEN DANK FÜR EURE ZEIT!
__________

Wichtige Links zu Herzenslust in Düsseldorf:
Checkpoint Düsseldorf
Integrationsprojekt
Gay Health Chat

Interview Raphael Diaz-Fernandez | Herzenslust Duisburg/Kreis Wesel

Raphael Diaz-Fernandez | Aishilfe Duisburg/Kreis WeselLIEBER RAPHAEL, WIE GEHT ES EUCH AKTUELL?

Uns geht es sehr gut! Wir haben regelmäßigen Kontakt zu unseren Herzenslüstlern über unsere Whatsapp Gruppe und schauen so gut wie es geht den Kontakt zu allen zu halten. Wir mussten bereits im März das Angebot des „Herzenslust Checkpoints – in der AIDS- und STD- Beratungsstelle des Duisburger Gesundheitsamtes“ einstellen, haben aber bis zur letzten Minute, vor der Kontaktsperre, die Herzenslust Fahne hochgehalten bei uns in Duisburg und dem Kreis Wesel!

WAS TREIBT IHR DENN GERADE SO?

Wir arbeiten an Dingen, die bei uns schon zwei Jahre auf den Tisch liegen geblieben sind, weil einfach keine Zeit hierfür da war. Unter anderem an einer Fortbildungsmöglichkeit für unsere Ehrenamtler in Form von „Moodle“ eine E-Learning Plattform, bei welcher wir unseren Ehrenamtlern Schulungen bieten können und den Fortschritt auch sehen können sowie das hübsch machen der Homepage. Dazu kommt noch, dass der Herzenslust Checkpoint, vom Outfit angepasst wird an das neue Herzenslust Logo. Weiter steigen wir beim Community-Phone ein und bauen unsere Präsenz im Live-Chat aus. Noch ein kleines Highlight was wir für 25 Jahre Herzenslust uns ausgedacht haben, ist dass wir auf unserem Facebook und Instagram Account Fotos der letzten 25 Jahre hochladen um in Erinnerung zu schwelgen und zu zeigen, dass wir weiterhin da sind.

WORAUF FREUT IHR EUCH AM MEISTEN, WENN ES KEINE EINSCHRÄNKUNGEN MEHR GIBT?

Wir freuen uns riesig unsere Ehrenamtler und die Community wieder zu sehen, wenn alles vorbei ist! Beratung und Test ist Anfang des Jahres so gut gestartet wie noch nie in den jetzt zwei Jahren, wo das Projekt läuft. Über 2000 Kondome stehen für die Gayworld (ein Pornokino hier in Duisburg) bereit! Unsere Gruppe vermissen wir am meisten. Erst Anfang des Jahres haben wir uns dazu entschieden uns wieder 2 x im Monat zu sehen, damit wir den Leuten, die vielleicht an einen Termin arbeiten müssen, einen Ausweichtermin anbieten können und wir uns zumindest einmal im Monat so sehen und nicht in Form von einer Aktion. Da das „Herzenslust CSD Angrillen“ wahrscheinlich dieses Jahr nicht stattfindet (noch hoffen wir, aber wer weiß), überlegen wir uns, wenn die Jahreszeit und das Wetter noch passen, eine angepasste Alternative zu finden. Aber das wird die Zeit zeigen.

VIELEN DANK FÜR DAS GESPRÄCH!
__________

Wichtige Links zu Herzenslust in Duisburg / Kreis Wesel:
Website Aidshilfe Duisburg/Kreis Wesel
Facebook Herzenslust Duisburg

Interview mit Dieter Kiesewetter | Herzenslust Essen

Dieter Kiesewetter von der Aidshilfe EssenLIEBER DIETER, WIE GEHT ES DIR?

Für mich ist es gerade eine besondere Zeit, weil ich erst seit Anfang März in den Fachbereich Prävention & Beratung der Aidshilfe Essen eingestiegen bin. Dort bin ich für die Koordination von Herzenslust sowie die Zielgruppe Männer, die Sex mit Männern haben zuständig. Viele geplante Vor-Ort-Präventionsangebote mussten aufgrund der derzeitigen Situation abgesagt, verlegt oder teilweise auch neu geplant werden. Da ich hier aber in ein sehr motiviertes und dynamisches Team hineingekommen bin, bin ich sehr zuversichtlich, dass wir diese Zeit gut überstehen werden um dann im Anschluss mit viel Energie, Elan und Liebe zur Arbeit fortfahren zu können.

WIE SEHEN DIESE VERÄNDERUNGEN DENN GENAU AUS?

Wir nutzen diese Entschleunigung, um unser gewohntes Beratungsangebot auf telefonischem Weg zur Verfügung zu stellen. In akuten Fällen bieten wir aber auch noch die Möglichkeit einer persönlichen Beratung an. Hierbei werden selbstverständlich die derzeit vorgeschriebenen Vorschriften zu Abstand und Hygienevorschriften eingehalten. Unterstützung für den HIV-Selbsttest bieten wir ebenfalls gerne telefonisch an. Was unsere Präventionsaktionen angeht nutzen wir die aktuelle Zeit um zukünftig neue Partner und Veranstalter mit ins Boot zu holen und mit Hilfe unserer Ehrenamtler auszubauen. Außerdem nutzen wir die freien Kapazitäten um unsere Social Media Kanäle zu aktualisieren, auszubauen und zukünftig gut zu füttern.

WORAUF FREUT IHR EUCH AM MEISTEN, WENN DAS ALLTAGSGESCHÄFT WIEDER LÄUFT?

Wenn diese doch zurzeit sehr sonderbaren Tage für uns alle bald ein Ende haben, freuen wir uns wieder eine starke Präsenz in der Essener Szene zeigen zu können. Dazu gehören natürlich Kneipenbesuche. Hinzu kommt unsere „Teste mich!“- Aktion, wo wir in Kooperation mit dem Gesundheitsamt die Möglichkeit eines kostenlosen und anonymen HIV-Tests bei uns in der Aidshilfe anbieten, und „Der Doktor kommt!“, was ebenfalls eine HIV-Testmöglichkeit ist, die in verschiedenen Einrichtungen der Essener Community angeboten wird. Wir stehen dann auch wieder persönlich für Fragen zu PrEP, HIV, anderen Geschlechtskrankheiten, Safer Sex und zum sexuellen Wohlbefinden zur Verfügung.

DANKE FÜR DAS GESPRÄCH!

__________

Wichtige Links zu Herzenslust in Essen:

Beratung und Test
Weitere Beratungsmöglichkeiten
Herzenslust Essen auf Facebook
Ganze neu (!) auf Instagram

Interview mit Christoph Klaes | Herzenslust Köln

Christoph Klaes von der Aidshilfe KölnLIEBER CHRISTOPH, WIE GEHT ES EUCH?

„Danke der Nachfrage, uns geht es gut! Hoffe ebenso! Wir arbeiten gerade in einem wirklich tollen Team mit Hochdruck daran, unsere Angebote, so gut es geht, auf Online und Telefon umzustellen. Wir sind da auf einem sehr guten und spannenden Weg. Aktuell finde ich es sehr wichtig, sich der Herausforderung zu stellen. Es braucht jetzt einfach viel Kreativität und Teamgeist! Ich bin absolut optimistisch, dass es Herzenslust gut gelingen wird, gemeinsam durch diese schwierige Zeit zu kommen.“

WIE SIEHT DENN IN DIESER ZEIT EURE ARBEIT AUS?

„Definitiv anders als noch vor ein paar Wochen. Wie alle mussten auch wir unsere Beratungs- und Testangebote im Checkpoint aussetzen, Veranstaltungen canceln und die Vor-Ort-Arbeit ruhen lassen. Da blieb dann tatsächlich nur wenig vom Kerngeschäft übrig. Für uns als Team war es aber wichtig, dass wir ganz besonders in dieser Situation für unsere Zielgruppe da sein müssen. Es war auch klar, dass die Themen andere sein würden als bisher und so machten wir uns an die Arbeit. Seit dem 1. April haben wir an fünf Abenden pro Woche das Communityphone (Infos unten) geschaltet. Dieses bespielt unter anderem das Thema sexuelle Gesundheit, aber natürlich auch andere Themen: Wie gehe ich aktuell mit meiner Sexualität um? Wie soll Sex mit 2 Metern Abstand laufen? Wie komme ich mit den fehlenden sozialen Kontakten zurecht? Uns ist klar, dass wir nicht immer die perfekte Antwort geben können, aber wir nutzen all unsere Möglichkeiten und Vernetzungen, um den Anfragen gerecht zu werden. Auch unsere Onlinepräsenz haben wir deutlich verstärkt. Themen, über die wir sonst in der Vor-Ort-Arbeit gesprochen haben, greifen wir mit kleinen Clips, Spots, Postings oder Gesprächsangeboten im Chat auf und informieren so. Man muss nur ein bisschen kreativ sein, dann kann man die diversen Möglichkeiten gut nutzen. Und aktuell muss auch nicht alles Hochglanz sein, wichtig ist uns, dass die Inhalte stimmen und das Ganze authentisch ist. Als Alternative zu Beratung und Test bieten wir telefonisch begleitete HIV-Selbsttests an. Der Bedarf an diesen ist ja durch Corona nicht gefallen, man kann ihm nur nicht in gewohnter Form begegnen. Ich hab das Gefühl, wir laufen gerade erst richtig warm, es entsteht jedenfalls jede Menge kreativer Energie, wenn auch aus der Not geboren.“

WAS GLAUBST DU, WIE ES NACH DEN EINSCHRÄNKUNGEN WEITER GEHT?

„Das hängt erst mal davon ab, wie stark Deutschland und die Welt von der Pandemie getroffen werden und wie schnell die Pluralität der Wissenschaften gute Möglichkeiten finden, Schlimmeres abzuwenden. Die Vorfreude auf die Zeit nach der Pandemie wird individuell sein, auch bei uns im Team. Wenn ich jetzt für mich rede, dann freu ich mich beruflich wirklich sehr auf meine erste Vor-Ort-Arbeit und auf die unglaubliche Stimmung, wenn die Türen der Szene wieder uneingeschränkt öffnen können. Das wäre für mich ein Stück zurückgewonnener Normalität und Lebensqualität. Privat freu ich mich aufs Meer, Strand und Palmen. Ich bin kein Freund davon, schwierige Situationen zu romantisieren deshalb sage ich vorsichtig: vielleicht kann man ein paar gute Ideen aus dieser wirklich schwierigen Situation in die Zeit nach Corona mitnehmen. Und vielleicht verstehen bis dahin auch noch mehr Menschen, dass Klopapier nicht überlebensnotwendig ist.“

DANKE FÜR DAS GESPRÄCH!
__________

Wichtige Links zu Herzenslust in Köln:

Checkpoint der Aidshilfe Köln
Das Kölner Communityphone:
Alle weiteren Angebote der Aidshilfe Köln findest du unter aidshilfe-koeln.de.

Interview mit Thorsten Driller | Herzenslust Paderborn

Thorsten Driller | Aidshilfe PaderbornLIEBER THORSTEN, WIE GEHT'S?

Auf dem platten Land rund um Paderborn sind Männer oft auch außerhalb von Corona Zeiten auf Internet und Telefonsex angewiesen. Bei einigen von uns ändert sich vielleicht also gar nichts?! Im Ernst, uns hilft die Kreativität, die wir uns angeeignet haben. Schwule Männer mit unseren Botschaften zu erreichen muss nun auf anderen, mehr digitalen Wegen gelingen. Da hilft auch die Vernetzung in NRW.

WELCHE ANGEBOTE GIBT ES DENN DERZEIT VON EUCH?

Unser Büro ist in den Öffnungszeiten weiter telefonisch besetzt, dort bin ich als hauptberuflicher Mitarbeiter auch weiterhin zu erreichen. Mittwochs nachmittags bin ich da ausdrücklich für schwule Fragen zu erreichen. Unser Testangebot fällt aber derzeit aus – stattdessen können Männer, die einen HIV-Selbsttest zuhause machen wollen diesen derzeit nach Absprache kostenlos bei uns abholen. Und natürlich können wir als Team weiter für die Zukunft planen, schließlich haben wir auch nach Corona noch einiges vor!

WORAUF FREUT IHR EUCH AM MEISTEN, WENN DAS ALLTAGSGESCHÄFT WIEDER LÄUFT?

Darauf, bei der Beratung wieder Leuten ins Gesicht zu schauen! Bei Gesprächsrunden in unserer queeren Jugendgruppe, bei unseren regelmäßigen kleinen eigenen Kulturveranstaltungen. Bereits geplant ein größeres Fotoprojekt, auf dessen Umsetzung ich persönlich mich unglaublich freue. Dabei wollen wir das Thema "Tabu" in den Fokus nehmen, wo in der schwulen Szene heute noch Tabuisierung - von außen aber auch innerhalb der Szene selbst - besteht, und wie daraus entstehender Diskriminierung entgegengewirkt werden kann. Und ich freue mich auch auf gemeinsame Aktionen von Herzenslust in NRW. Als ein Höhepunkt ist vom Paderborner Team ein Wandertag zum 25-jährigen Jubiläum des Projekts zu einem anderen Projekt in NRW geplant. Mal sehen, wer Lust hat, mit uns zusammen auf die Zeit „danach“ anzustoßen…

DANKE DIR FÜR DAS GESPRÄCH!
__________

Wichtige Links zu Herzenslust in Paderborn:
Website der Aidshilfe Paderborn
Community Phone von Herzenslust Paderborn

Interview mit Daniel Viehbach | Herzenslust Wuppertal

Daniel Viehbach | Aidshilfe WuppertalLIEBER DANIEL, WIE GEHT ES EUCH GERADE?

Zuerst war es schon etwas seltsam. Die Beratungsstelle wirkte sonderbar still und leer. Das hat sich mittlerweile aber wieder geändert. Die Stille ist einer tollen kreativen Atmosphäre gewichen. Wir entwickeln gerade ganz neue Angebote, die es so ohne Corona sicher nicht gegeben hätte. Das macht echt Spaß!

WIE SIEHT DENN EURE ARBEIT DERZEIT AUS?

Da jeder Mitarbeitende in seinem eigenen Büro arbeitet, können wir hier die Mindestabstände alle gut einhalten. Somit müssen wir nicht ins Homeoffice ausweichen. Wir Nutzen Videomeetings, Telefonkonferenzen und die red medical – Onlinesprechstunde, um mit unseren Klient*innen und dem Vorstand in Kontakt zu bleiben. Außerdem nutzen wir Social Media noch intensiver. Neu ist, dass wir gerade an personenlosen Öffentlichkeitaktionen arbeiten. So wollen wir zum CSD eine personenlose Aktion auf dem eigentlichen Platz des Wuppepride organisieren. Darauf sind wir schon sehr gespannt!

WIE GEHT ES NACH DEN EINSCHRÄNKUNGEN WEITER?

Natürlich freuen wir uns darauf, dass es irgendwann wieder so etwas wie Normalität geben wird. Andererseits freuen wir uns auch, dass wir dann viele Ideen aus der aktuellen Zeit mit in die Zukunft nehmen können. Wir freuen uns aber schon sehr darauf, dass wir wieder mit Menschen in persönlichen Kontakt treten können, Präventionsarbeit auf der Straße und in den Lokalen leisten und die coole neue Herzenslustkampagne zu Safer Sex 3.0 in die Szene bringen können.

VIELEN DANK FÜR DAS GESPRÄCH!
__________

Wichtige Links zu Herzenslust Wuppertal:
Website der Aidshilfe Wuppertal

Interview mit Marcel Dams und Oliver Schubert | Herzenslust NRW

Oliver Schubert und Marcel Dams | Aidshilfe NRW WIE GEHT ES EUCH GERADE?

Uns geht es ganz gut. Wir hatten ja nun auch schon etwas Zeit, uns an die Umstände zu gewöhnen und auf die Veränderungen zu reagieren. Besonders freut uns die Bereitschaft unserer Herzenslust Teams vor Ort, mit uns gemeinsam Möglichkeiten zu finden unsere Angebote für die Zielgruppe Schwule und andere Männer, die Sex mit Männern haben anzupassen oder sogar neue Wege zu gehen.

WAS MACHT IHR DENN AKTUELL SO?

Uns ist es ein Anliegen, darzustellen, dass auch unsere Arbeit zur Bewältigung der Krise beiträgt. Viele Menschen aus unserer Zielgruppe haben es besonders schwer in dieser Zeit, da (Schutz)räume, wie z.B. Jugendzentren oder Cruisingbars, nicht besuchbar sind und viele Fragen zu Sex in Zeiten von Corona aufkommen. Wir wissen, dass es in der Zielgruppe auch mehr Menschen mit psychischen Erkrankungen gibt als in der Allgemeinbevölkerung, die besonders unter der Isolation leiden können. Deswegen haben wir landesweit das Community Phone initiiert, dass durch die Aidshilfe Köln ins Leben gerufen wurde. Dort können Menschen anrufen, wenn sie sich einsam fühlen, sich zu Sexualität in der aktuellen Zeit austauschen wollen oder wie und wo man einen HIV-Test machen kann. Auch mit unserer kleinen Reihe „WIE GEIL WIRD SIND“ geben wir über Social Media und auf unserer Website (Link unten) Tipps und Tricks zu Sex in Zeiten von Corona. Vieles wird auch durch den „Gay Health Chat“ (Link unten) aufgefangen. Beim Projekt der Deutschen AIDS-Hilfe beraten auch über 25 Menschen aus NRW mit. Auf unsere Berater wartet übrigens ein neues Tool, dass am 1. Juni startet, zu dem wir gerade Schulungen aufbauen und anbieten. Wichtig ist natürlich, dass wir im Austausch mit den Vor-Ort-Gruppen bleiben. Deswegen hatten wir bereits eine Herzenslust Adhoc AG über Videochat, bei der es einen Austausch zur aktuellen Arbeit gab, mögliche Unterstützung durch die Landesstruktur geklärt werden konnte und wir über Haltungsfragen und Kommunikation nach außen diskutierten. Das Wiederholen wir auf jeden Fall bald und vertiefen es. Abschließend freuen wir uns, dass wir über die Landespolitik u. a. kostenlose Selbsttests an die Beratung- und Testangebote verteilen können. So kann, neben den ersten Wiedereröffnungen von Checkpoints, weiterhin der HIV-Test angeboten und bei Bedarf eine Beratung über Telefon oder Videochat angeboten werden. Denn auch aktuell gibt es den Bedarf hierfür.

WORAUF FREUT IHR EUCH AM MEISTEN, WENN DIE EINSCHRÄNKUNGEN VORBEI SIND?

Wir freuen uns, wenn wir unsere Kolleg*innen wieder persönlich sehen und auch umarmen dürfen. Unsere landesweiten Veranstaltungen möchten wir natürlich auch gerne wieder in gewohnter Form anbieten. Gleichzeitig entwickeln sich gerade tolle Projekte und Ideen, die wir weiter ausbauen oder beibehalten könnten. Klar ist auch, dass der CSD und die Szene uns beruflich und privat fehlen. Es wäre schön, wenn wir alle bald wieder gemeinsam demonstrieren und feiern könnten. Wir sind bereit mit anzupacken, um der Szene und Community während und nach der Krise zu helfen.

DANKE FÜR DAS GESPRÄCH!
__________

Wichtige Links zu Herzenslust NRW:
Corona Sex Tipps
Gay Health Chat
Die Vor-Ort-Gruppen in NRW
Facebook: Herzenslust NRW

Aktuelles

Erstmals deutlicher Rückgang der HIV-Neudiagnosen an großen Londoner Kliniken

NewsEs klingt nach einer kleinen Sensation: Nach Jahren mit gleich bleibenden oder steigenden HIV-Diagnosen bei schwulen Männern ist ihre Zahl im Jahr 2016 an vier großen Kliniken für...   mehr

Englischer Gesundheitsdienst NHS plant große Studie zur HIV-PrEP

NewsDer National Health Service (NHS) England will die HIV-PrEP im Rahmen einer groß angelegten Studie mit mindestens 10.000 Teilnehmer*innen finanzieren. Das gab der englische Gesundheitsdienst...   mehr

totgeschlagen - totgeschwiegen

NewsAuch 2017 luden am Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz die Landesverbände zum Gedenken an die schwulen und lesbischen Opfer des Nationalsozialismus ein. Vertreter_innen des...   mehr

Für zwei Kampagnen: Deutsche AIDS-Hilfe sucht Menschen mit HIV

News Die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) hat im Jahr 2017 Großes vor:  - Im Mai startet eine Kampagne zur Vermeidung von Spätdiagnosen: Bis 2020 soll in Deutschland niemand mehr an Aids...   mehr

Umfrage "Out im Office?!" 2017

NewsSeit der letzten groß angelegten Befragung zur Arbeitssituation lesbischer und schwuler Beschäftigter "Out im Office?!" sind zehn Jahre vergangen. In der Zwischenzeit hat sich einiges...   mehr

HIVreport mit dem Schwerpunktthema PrEp

NewsDer neue HIVreport mit dem Schwerpunktthema PrEp ist da. Themen sind diesbezüglich Zugang: Verfügbarkeit in Europa, Sicherheit: Generika übers Internet, PrEP nach Bedarf:  Das...   mehr

"You're Welcome - Mashallah!" ist online

News Hierbei handelt es sich um ein kultursensibles HIV/STI-Präventionsangebot für männliche Migranten, die Sex mit Männern haben. Das Projekt wird von den Aidshilfen in Bochum,...   mehr

Projektscouts für "Mitmischen in NRW" gesucht!

NewsUnter dem etwas sperrigen Titel „Landesweite Vernetzung der Selbsthilfe von Menschen mit HIV/Aids - Stärkung, Qualifizierung und Beteiligung“ hat am 1. März 2017 ein auf der...   mehr

Socke & Schuss

Wie alles begann ...

Socke & Schuss lernen sich auf tragische Weise beim Waschgang kennen und begleiten herzenslust in der schönen, schwulen Welt ...

Auf Facebook weiterlesen