Was ist HIV, was ist Aids?

Aids steht für die englische Bezeichnung "Acquired Immune Deficiency Syndrome", zu Deutsch etwa "erworbenes Immunschwächesyndrom" (Syndrom = Komplex verschiedener Symptome). Das Immunsystem hat die Aufgabe, in den Körper eingedrungene Krankheitserreger, z.B. Bakterien, Pilze, Viren, zu bekämpfen. Ursache für Aids ist die Infektion mit HIV ("Human Immunodeficiency Virus", was soviel bedeutet wie "menschliches Immunschwäche-Virus").

Aids bezeichnet ein Stadium der HIV-Erkrankung, in dem bestimmte, zum Teil lebensbedrohliche Symptome auftreten, z.B. schwere Infektionskrankheiten und Tumore. Die HIV-Erkrankung ist nach wie vor nicht heilbar, aber wenn rechtzeitig mit einer so genannten antiretroviralen Therapie gegen HIV begonnen wird, bestehen gute Chancen, über viele Jahre oder Jahrzehnte mit HIV zu leben und eine schwere Immunschwäche verhindern zu können.

Seit vielen Jahren gibt es kleine Gruppen so genannter Aidskritiker, die einen Zusammenhang zwischen HIV und Aids leugnen oder sogar die Existenz von HIV in Frage stellen. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihren Argumenten hat gezeigt, dass diese haltlos sind. Nähere Informationen dazu findet ihr auf den Internetseiten des Robert Koch-Instituts unter www.rki.de oder auf den Seiten der BZgA unter www.gib-aids-keine-chance.de.