PrEP: Die Pillen davor

Die bisherigen vorbeugenden Maßnahmen – wie der Gebrauch von Kondomen beim Sex – haben bis heute allein nicht ausgereicht, die Verbreitung von HIV und Aids zu beenden. Mit PrEP gibt es eine weitere, hoffentlich bald für alle zugängliche Möglichkeit, sich durch die Einnahme eines Arzneimittels in Pillenform gegen das Virus zu schützen. Leute, die sich leichter mit HIV anstecken könnten, haben nun mehr Optionen, sich effektiv zu schützen. Ob und in welcher Form PrEP für Dich geeignet sein könnte, behandelt behandeln wir hier. Wir richten uns an für Männer, die Sex mit Männern haben (sei es, dass sie sich als inter, trans*, bi, cis, pan, schwul, hetero, queer oder anders bezeichnen) sowie für alle, die sich für das Thema interessieren. Wir sin der festen Überzeugung, dass alle Menschen – die PrEP brauchen und wollen – schnellstens Zugang dazu bekommen müssen.

PrEP wird Menschen mit einem hohen Risiko für eine HIV-Übertragung empfohlen. Die Frage, ob Du dazu gehörst, kannst nur Du beantworten: Dann, wenn Du Kondome nicht benutzen willst oder kannst. Wenn Du im letzten Jahr schon mal eine PEP gemacht hast oder eine STI im Arsch hattest. Wenn für Dich das Thema Safer Sex angstbesetzt ist. Wenn Du beim Sex, eventuell in Kombination mit dem Konsum von Drogen, ungewollt Deine eigenen Grenzen immer wieder überschreitest. – Dann kommt eine PrEP für Dich sicher in Frage. Letztlich lässt sich das nur individuell beantworten: Einfach nur besseren Sex mit mehr Spaß und Genuss – und das auch ohne Kondom – haben zu wollen, reicht aus, um sich für eine PrEP entscheiden zu dürfen. Jede/r hat das Recht, seine Optionen für mehr persönliche Freiheit zu erweitern.
PrEP now!

PrEP in Deutschland:

In Deutschland können Ärzt*innen die PrEP verschreiben, allerdings derzeit nur auf Privatrezept. Das heißt: Die Kosten für Tabletten muss man selbst tragen. Für die notwendigen ärztlichen Untersuchungen können weitere Kosten anfallen. Dies muss mit dem Arzt oder der Ärztin besprochen werden.

Ab Anfang Oktober 2017 gibt es die Möglichkeit, die PrEP für rund 50 Euro pro 28 Tabletten in ausgewählten Apotheken in zunächst sieben deutschen Großstädten zu bekommen. Das entspricht der Menge für eine vier-wöchige Dauer-PrEP bei täglicher Einnahme. Dazu benötigt man von seinem Arzt ein Privatrezept, auf dem folgendes verordnet sein muss:

    PrEP Emtricitabin / Tenofovirdisoproxil
    Hexal 200mg / 245mg Filmtabletten
    28 Stück zur Verblisterung

Die Angaben "PrEP", "28 Stück" und "zur Verblisterung" sind dabei absolut notwendig. Nur so erhält man den günstigen Preis. Mit diesem Rezept geht man zu einer der teilnehmenden Apotheken. Nach ca. zwei bis drei Tagen können die Medikamente dann in der Apotheke abgeholt werden. Bei Fragen zur PrEP stehen die teilnehmenden Apotheken auch gerne zur Verfügung.

An dieser Stelle einen ganz herzlichen Dank an lovelazers.org für die Bereitstellung der Texte und Aufarbeitung der Informationen zur PrEP. Die lovelazers informieren unabhängig zu "New Safer Sex". Erschienen sind bisher ihre Infoblätter zu "PrEP", "PEP" und "Undetectable – Schutz durch Therapie".

Aktuelles

Erstmals deutlicher Rückgang der HIV-Neudiagnosen an großen Londoner Kliniken

NewsEs klingt nach einer kleinen Sensation: Nach Jahren mit gleich bleibenden oder steigenden HIV-Diagnosen bei schwulen Männern ist ihre Zahl im Jahr 2016 an vier großen Kliniken für...   mehr

Englischer Gesundheitsdienst NHS plant große Studie zur HIV-PrEP

NewsDer National Health Service (NHS) England will die HIV-PrEP im Rahmen einer groß angelegten Studie mit mindestens 10.000 Teilnehmer*innen finanzieren. Das gab der englische Gesundheitsdienst...   mehr

totgeschlagen - totgeschwiegen

NewsAuch 2017 luden am Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz die Landesverbände zum Gedenken an die schwulen und lesbischen Opfer des Nationalsozialismus ein. Vertreter_innen des...   mehr

Für zwei Kampagnen: Deutsche AIDS-Hilfe sucht Menschen mit HIV

News Die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) hat im Jahr 2017 Großes vor:  - Im Mai startet eine Kampagne zur Vermeidung von Spätdiagnosen: Bis 2020 soll in Deutschland niemand mehr an Aids...   mehr

Umfrage "Out im Office?!" 2017

NewsSeit der letzten groß angelegten Befragung zur Arbeitssituation lesbischer und schwuler Beschäftigter "Out im Office?!" sind zehn Jahre vergangen. In der Zwischenzeit hat sich einiges...   mehr

HIVreport mit dem Schwerpunktthema PrEp

NewsDer neue HIVreport mit dem Schwerpunktthema PrEp ist da. Themen sind diesbezüglich Zugang: Verfügbarkeit in Europa, Sicherheit: Generika übers Internet, PrEP nach Bedarf:  Das...   mehr

"You're Welcome - Mashallah!" ist online

News Hierbei handelt es sich um ein kultursensibles HIV/STI-Präventionsangebot für männliche Migranten, die Sex mit Männern haben. Das Projekt wird von den Aidshilfen in Bochum,...   mehr

Projektscouts für "Mitmischen in NRW" gesucht!

NewsUnter dem etwas sperrigen Titel „Landesweite Vernetzung der Selbsthilfe von Menschen mit HIV/Aids - Stärkung, Qualifizierung und Beteiligung“ hat am 1. März 2017 ein auf der...   mehr

Socke & Schuss

Wie alles begann ...

Socke & Schuss lernen sich auf tragische Weise beim Waschgang kennen und begleiten herzenslust in der schnen, schwulen Welt ...

Auf Facebook weiterlesen